Zusammenarbeiten

Der Samariterverein arbeitet mit diversen Organisationen eng zusammen. Sei dies mit umliegenden Samaritervereinen, der Wisliger Feuerwehr, im First Responder Bereich oder im Rahmen des Rettungskonzeptes des Kantons Zürich (Katastrophensamariter).

Die Zusammenarbeit der Feuerwehr mit dem Samariterverein hat sich bereits seit Jahren bewährt und es zeigt sich, dass die Nutzung der jeweiligen Ressource, bei einem Einsatz hervorragend funktionieren und sich auch sehr gut ergänzen. Die Feuerwehr entschied sich vor einigen Jahren, den eigenen Sanitätszug aufzuheben und durch Samariter zu ersetzen. Die Pagerträgerinnen des Samaritervereins sind im Ernstfall besorgt, den Patienten und Feuerwehrleuten erste Hilfe zu leisten.

Dies hat sich so gut bewährt, dass 2017 die First Responder ins Leben gerufen wurden und sie seit dann im Einsatz stehen. Der Alarm wird bei einem Notruf über die Einsatzleitzentrale ausgelöst und auf die Pager weiter geleitet. Die schnellsten drei First Responder rücken via Feuerwehrdepot mit einem Spezialfahrzeug und Blaulicht an den Einsatzort aus. Die Notrufkriterien für einen First Respondereinsatz sind lebensbedrohliche Zustände, wie Herzkreislaufstillstand, Bewusstlosigkeit, Atemnot und weitere. Die Aufgabe der Firstresponder ist es, möglichst zeitnah die lebenserhaltenden Sofortmassnahmen beim Patienten durchzuführen, bis die Rettungssanität oder der Notarzt eintrifft. Arterielle Blutungen zu stillen, Bewusstlose überwachen oder Reanimationsmassnahmen gehören zu ihrem Wirkungskreis, wofür sie aus-, und regelmässig weitergebildet werden.